Trump pullt eine „Merkel“


Das ist ein Screenshot von „heute“ (ZDF, heute 19:00 Uhr). Geil finde ich auch die besorgten Gesichter der beiden Personen hinter ihm. Kurz danach sagt der Sprecher (des „heute“ – Beitrags) noch:

… er war extra beim Friseur …

Bitte auf die Frisur, die Haarfarbe und den Teint achten, ansonsten ohne Worte:

trumpneuefrisur

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Huch, das war ja einfach


Ich habe mir gerade ein neues (gebrauchtes) Auto gekauft.

Früher brauchte man zum Anmelden eine sogenannte „Deckungskarte“ von der Versicherung, bei der man den Wagen versichern wollte. Bei der Versicherung, wo ich den Wagen versichern will, habe ich also angerufen. Die Dame hat mir eine Nummer genannt, mit der ich den Wagen zulassen kann, wenn ich die Papiere habe.

Dann habe ich im Internet nachgeguckt, ob „mein“ letztes Kennzeichen (ich hatte jetzt seit vier Jahren kein Auto mehr auf mich angemeldet) noch mir zugeordnet ist. Das hat den Vorteil, dass ich mir einen Haufen Rennerei für die Schilder sparen könnte. Dabei entdecke ich den Reservierungs-Service für Wunschkennzeichen, offiziell vom Amt. Es war mir nicht mehr zugeordnet (gilt nur für drei Jahre, ich hatte damals auf die Frage, „wollen Sie das Kennzeichen für das nächste Auto behalten?“ mit ja geantwortet). Aber es war noch frei (was mich eigentlich wundert, weil das Kennzeichen seit dem Skoda Yeti anscheinend recht beliebt ist, mir ist das schon in verschiedenen Kombinationen außer halt meiner begegnet) und ich habe es für die nächsten 60 Tage für mich reserviert. Es kam per Webseite ein Code und eine Zulassungsnummer, die ich der Zulassungsstelle nennen kann, damit sie mein Kennzeichen wieder verwenden. Super, kann ich mir das Schilder-besorgen und nochmalige Anstehen auf dem Amt sparen!

Und: ich habe gerade bei einem Rückruf von der Versicherung erfahren, dass ich auf 27% bin (SF20). Wird also gar nicht so teuer. Mit Teilkasko ohne Selbstbeteiligung ca. 650€.

Ach so, das ist mein „Neuer“ (nein, nicht der auf dem Bild, aber genau der gleiche, gleicher Motor, gleiche Farbe, gleiche Felgen, …), der ist zwar ca. 10 Jahre alt, hat aber tatsächlich nur 53400 km gelaufen, was man auch sieht (nein, es ist NICHT der auf dem Bild, der hat mehr gelaufen).

Es ist ein BMW Z4 2.2i (Reihensechszylinder, 170 PS, Automatik):

z4

Von M 93 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15637687

Am Donnerstag werde ich ihn zulassen und am Freitag hole ich ihn mittags aus der Werkstatt ab, weil er noch frischen TÜV kriegt.

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Adele


Gute Frau! Bitte höre auf, oder mach mal was anderes!

Water under the breeheeedge

Boah, ey. Ich kann dieses Herz-Schmerz Getöse nicht mehr hören.

Dabei hat diese Frau so viele gute Seiten, ihre – ähem – unkonventionelle Figur, trotzdem total hypsch (finde ich, diese Augen … wow), eine klasse Stimme und sie kann damit wirklich gut singen! Warum singt sie nicht mal über was anderes?

Ok, Led Zeppelin hatte auch einige (vom Text her) üble Schnulzen im Programm, aber die waren zumindest musikalisch nochmal auf einem anderen Level.

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Genderknoten


Hehe, nein, es geht nicht um Unisex-Toiletten oder ähnliches, es geht um die deutsche Sprache. 🙂

Es gibt ein Buch von Murray Gell-Man, das auf Deutsch heißt: „Das Quark und der Jaguar“. Es soll hier aber nicht um das Buch, auch nicht um das Quark, gehen. Der Titel hat nur zu meinem jetzt hier veröffentlichten Gedankengang geführt.

Es geht um den Jaguar. Und die Ente. Gemeint sind die Tiere, nicht die Autos!

Mit ein Grund für die Schwierigkeiten, die Fremdsprachler mit dem Lernen der deutschen Sprache haben, dürfte sein, das wir (wie übrigens auch die romanischen Sprachen) Dingen manchmal – aber nicht immer – ein (grammatikalisches) Geschlecht verpassen. Wobei es da im Französischen (bei Italienisch bin ich mir nicht sicher) kein Neutrum gibt, „le“ (der/das) und „la“ (die), das war’s. Wobei, wie angedeutet die meisten deutschen Neutra (Neutren?) auf das französische „le“ abgebildet werden.

Ich schweife ab, zurück zu den beiden Tierarten.

Da finde ich es regelrecht schräg, dass das Geschlecht der ganzen Tierart bis auf weibliche und männliche Individuen „durchschlägt“:

  • die männliche Ente nennt man (Abgesehen von Erpel) „eine männliche Ente(f)“
  • den weiblichen Jaguar nennt man „einen weiblichen Jaguar(m)“.

Die männliche Ente und der weibliche Jaguar. Wenn das nicht kontraintuitiv ist, weiß ich es auch nicht.

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Aus aktuellem Anlass: Toxoplasma


Toxoplasma ist / war eine deutsche Punkband, die zu meiner Oberstufenzeit (mitte der 80er des letzten Jahrtausends) relativ angesagt war.

Es ist Deutsch in Kaltland (Direktlink):

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Die unheimliche Dichte der englischen Sprache


Ich vergleiche ja gerne mal verschiedene europäische Sprachen miteinander. Dass ich mich da auf Deutsch, Englisch und Französisch beschränke, liegt daran, dass ich keine andere Sprache „beherrsche“.

Ich habe eben auf einem amerikanischen Blog (Pharyngula, übrigens sehr lesenswert) in einem Kommentar folgenden Satz gelesen:

Even when they’re wearing science’s ill-fitting castoffs, right wing bullshit takes almost exactly the same forms.

Ich versuche mal, den markierten Teil zu übersetzen:

Sogar dann wenn sie die schlecht sitzenden, abgelegten Kleider der Wissenschaft auftragen, …

Viel kürzer geht’s wahrscheinlich nicht. Trotzdem sind das mal eben 50% mehr Wörter, Silben und Buchstaben. Und man kann sich auch im Deutschen (zumindest ich) nicht sicher sein, wo die Kommata wirklich hingehören und wo nicht. Und das „they’re“ hätte man im zitierten englischen Original auch noch ohne Probleme weglassen können!

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Eröffnung der Elbphilharmonie …


… oder kurz und nordisch: „Elphi“. Wird sich wohl unter diesem Namen einprägen.

Der Festakt vom 11. Januar zur Eröffnung wurde live und in 3D 360-Grad (Farbe reicht ja heute nicht mehr) auf youtube gestreamt und ist auch im Nachhinein noch abrufbar. Wenn man sich das ansehen und -hören will, macht es Sinn, sich durch die musikalischen Beiträge aus dem dankenswerterweise in der Beschreibung verlinkten Programm zu klicken. Und bitte nicht über irgendwelche Computer-Lautsprecher hören. An die Hifi-Anlage anschließen (falls nicht eh dauerhaft verbunden, wie bei mir) und genießen!

Wenn man (wie ich) über eine Internet-Verbindung mit ca. 32 MBit/s verfügt, kann man sich das sogar in 4k-Auflösung (und 3D 360°) angucken. Mein Laptop schafft das aber mit seiner Grafik nicht. HD-Auflösung (1440s) schafft er aber. Mit Betonung auf „schaffen“.

Wirklich wunderbar. Ich glaube, die Akustik im Saal ist so geworden, wie „geplant“ (bzw. simuliert).

Das Schöne an dem 360° Stream ist, dass man sich, gerne auch mal aus der Nähe, die Leute im Publikum anschauen kann.

Es scheint aber ein „Riss“ durch’s Publikum zu gehen, offensichtlich waren das keine 3D 360° – Kameras, sondern das Panorama wurde aus mehreren Kameraaufnahmen zurechtgerechnet; dafür ist es allerdings sehr gut gelungen:

elphi-360-fehler

Es geht ein Riss durch’s Publikum, genau in der Mitte dieses Screenshots (youtube)

Außerdem hat mich die trotz aller installierten ultramodernen Technik die seit eh und je bewährte Tradition der Partitur Notenblätter aus Papier, so richtig zum Umblättern, fasziniert:

Was da so weiß leuchtet sind die Notenblätter der Musiker

Was da so weiß leuchtet sind die Notenblätter der Musiker

 

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: