J. S. Bach, Toccata und Fuge in D-Moll

So muss das.

Amy Turk an der Harfe. Ist das nicht der Hammer?

Ich kenne die Melodie Note für Note. Das war der „Soundtrack“ zu Gyruss (1983er Arkade-Spiel).

Der erste Kommentar auf yt:

Through intense study of guitar solo masters, virtuosic pianists, and harp prodigies, I have determined that the portion of the brain in control of the chin contains immense musical capabilities. Invent a style of meditation that allows people to intentionally forfeit control of their lower face, and you could put Juilliard out of business. #insidertips

(Der Teil des Gehirns, der auch das Kinn kontrolliert, hat immense musikalische Fähigkeiten)

🙂

Das sehe ich genauso. Es gibt unzählige Beispiele; das erste „Instrument“ war schließlich des Menschen Stimme. Ich erweitere um Schlagzeuger (ab kurz vor 7 Minuten):

Oh, das hier muss auch noch (Mendelssohn Violin Concerto E Minor OP.64, Violinistinnen arbeiten ja schon immer mit dem Kinn):

, , , , , ,

  1. Musik und (nicht funktionierende) „Nebentätigkeiten“ | Y371

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: