Archiv für die Kategorie Glaube

Homöopathie wirkt …


… nicht.

Ich war letztens etwas konsterniert, als unsere Hausärztin meiner Mum gegen ihre manchmal auftretenden Angstzustände vor irgendwelchen sozialen Interaktionen (Familienfeiern, Einkaufen gehen, …) „Argentum nitricum“, D30, „verschrieben“ hatte.

Was meine Mum gut fand war, dass sich die Ärztin sicherlich eine knappe Stunde Zeit genommen hatte. Sie (meine Mum) nimmt konventionelle Mittel wegen ihrer Depression (Mirtazapin, Citalopram), hat aber trotzdem immer wieder Schwierigkeiten aus dem Haus zu gehen, weil es „einfach nicht geht“.

Mein Kommentar war: ich denke, das wird nichts bringen, aber probier’s halt aus.

Sie hat’s ausprobiert. Im Urlaub mitte Dezember letztes Jahr in Ägypten.

Nun ist sie – gottseisgetrommelt – geheilt.

Von der Homöopathie.

Ihr Kommentar: mal geht’s, mal nicht. Meistens nicht. Da kann ich es auch lassen.

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Homöopathie


Ich habe einen Arbeitskollegen, ansonsten ein recht rationaler Mensch – zwei (2!) Meisterbriefe (Schlosser, Elektroniker), etwa in meinem Alter. Allerdings ist er in meiner Arbeitsumgebung (6 Leute) der einzige, der noch in der Kirche ist. Weil er meint, die würde so viel Gutes tun.

Jetzt habe ich bemerkt, dass er bei seinen Gicht-Attacken Arnika D30 nimmt.

D30. Das bedeutet, die sogenannte „Urtinktur“ wird 30-mal um den Faktor 10 verdünnt. Das macht im Endeffekt einen Faktor 10^-30.

Das ist – und zwar auch im Geiste der Homöopathie – gleich doppelt absurd.

Arnika ist ein Extrakt aus einer Pflanze. Man kann diese Pflanze tatsächlich „naturheilkundlich“ zu verschiedenen Zwecken einsetzen, auch zur lokalen Schmerzlinderung. Also müsste nach dem Prinzip der Homöopathie Arnika in dieser Verdünnung („Potenzierung“) unglaubliche Schmerzen verursachen. Deswegen wird in der Homöopathie ja auch z.B. Brechnuss gegen Brechreiz und Übelkeit eingesetzt. Also ist Arnika gegen Schmerzen schonmal grundfalsch. Im Sinne der Homöopathie. Trotzdem wird Arnika D30 als Mittel gegen Gelenkschmerzen verkauft und ist apothekenpflichtig.

Nun zur sogenannten „Potenzierung“.

Das Ausgangsmittel (nehmen wir der Einfachheit halber einfach an, es wäre 100%-Arnika, was auch immer das sein soll) wird in 30 Schritten jedesmal mit destilliertem Wasser (sagen wir 10^-9 Verunreinigungen drin, also weniger als 1 pbb, Parts per Billion, Teile pro Milliarde, und das ist schon sehr teuer) um den Faktor 10 verdünnt. Dann geschüttelt, nicht gerührt. Dann die Nächste Verdünnung.

Also ist man ca. beim neunten Verdünnungsschritt mit der Ausgangssubstanz genauso weit wie mit den vorher vorhandenen Verunreinigungen im (hoffentlich) entionisierten Wasser. Und die ganzen (kaum vorhandenen) Verunreinigungen hat man ja die ganze Zeit mit potenziert.

Danach komman dann nochmal 20-21 „Potenzierungs“-Verdünnungs-Verklopfungs-Schritte.

Das heißt: man hat die ganzen (sämtliche) Verunreinigungen des hoffentlich nicht Leitungswasser gewesenen Verdünnungsmittel 20 bis 21 Mal mit potenziert.

Und nimmt die als D20 gleich mit.

Und das soll (im Sinne der Homöopathie) noch gegen Schmerzen helfen? Wenn ich an Homöopathie glauben würde, würde ich eher sagen, „das bringt einen wohl ganz schnell um“.

Das ist alles so absurd, ich verstehe nicht, warum Menschen solche Mittel kaufen.

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Imagine no religion …


Beim letzten Mal hatte ich Roxette mit einem Foto vor dem World-Trade-Center.

Diesmal Shakira, die – nach der Rede des Papstes vor den UN – „Imagine“ von John Lennon singt. Ich weiß nicht, ob ich es hier schon einmal erwähnt habe, aber ich bin ein großer Fan von Shakira. Mir gefällt nicht alles, was sie an Musik macht. Aber als Person finde ich sie fantastisch. Sie produziert, schreibt und spielt einen großen Teil ihrer Musik selbst. Sie ist so echt wie sie wirkt (außer, wenn sie sich hin und wieder unrealistische Locken drehen lässt …). Für mich ist sie das genaue Gegenteil von solchen Schnepfen wie Christina Aguilera …

Und im Folgenden zeigt sie Eier. Mehr als Eier als ein Formel-1 Rennfahrer braucht, um auch nur eine Runde unfallfrei durch Monaco zu kommen … Direkt im Anschluss an die Papst-Rede das zu bringen ist schon groß!

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Imagine no religion …


(Quelle: Spiegel Online, Bild 4 der Fotoclickstrecke)

, , , , ,

Ein Kommentar

Grafik: Anzahl der Wunder über die Zeit


https://adversusapologetica.files.wordpress.com/2013/05/frequency-of-miracles.jpg?w=620

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Lungenkrebs – Update


Ich habe ja hier schon erzählt, dass meine Nachbarin an Lungenkrebs erkrankt ist / diagnostiziert  wurde.

Weil sie noch keine Metastasen gefunden hatten, wollte sie sich auf eine Chemotherapie einlassen. Sie hat jetzt vier Behandlungen hinter sich und es geht ihr derartig dreckig, dass sie – wie angekündigt – die Therapie abbricht. Die gängige Prognose bei Lungenkrebs ohne Therapie ist ca. 0,x Jahre. Mit Therapie sind es vielleicht 2 · 0,x Jahre. x < 5

Nur um vielleicht ein halbes bis drei viertel Jahr länger zu leben tu‘ ich mir das nicht länger an.

Ich vermute, wenn es ihr wieder besser geht, weil die „Nebenwirkungen“ der Chemo nachlassen, wird sie erst mal in Urlaub fahren / fliegen / whatever. Und danach wird halt – irgendwann, hoffentlich mit angemessener palliativer Unterstützung – „gestorben“. Wenn es nicht so ein negativ besetzter Begriff wäre, würde ich sagen, sie ist lebensmüde. Und ich hoffe, es wird ihr so geholfen, wie SIE das möchte, nicht wie irgendwelche Kleriker oder Ärzte sich das händereibend vorstellen.

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Google KI – Fail!


Ich gucke mir gerade auszugsweise ein nicht wirklich empfehlenswertes Youtube-Video namens „Aliens Come From Hell“ an. Aus Spaß an der Tollerei habe ich mal die Online-Englisch-Untertitel aktiviert. Googles künstliche Intelligenz am Werk. Schon ziemlich beeindruckend.

Manmal leistet sie sich aber ein paar Böcke, die sind schon krass (aber man merkt an denen, dass da keine reine phonetische Erkennung werkelt, sondern Zusammenhänge eine Rolle spielen).

In diesem Video spricht die Off-Stimme von „[…] filled with dangerous gases […]“ (also „voller gefährlicher Gase“) und was geben die Untertitel so von sich? Ich trau‘ mich kaum, den Screenshot hier reinzutun …

dangerous gases

Nach dem drauf-Clicken kann man es evtl. sogar lesen.

Ich würde sagen, da gibt’s noch was zu lernen!

, , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: