Beiträge getaggt mit Banana Spider

Spinne am Morgen – alles Banane, die II.


In einem vergangenen Artikel in dieser losen Reihe, habe ich schonmal über die Golden Orb Weaver Spinnen des südlichen Nordamerikas geschrieben.

Ich habe lange (aber nicht besonders intensiv) bei youtube nach einem Video gestöbert, auf dem man halbwegs erkennen kann wie groß dieses Viech ist. Und jetzt habe ich eins gefunden:

PS: Heute Abend gibt’s noch was von Attenborough! Und von National Geographic(s?).

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Viecher in South Carolina, USA – Teil 3


Teil 3

Diesmal:

Spinnen, eine Ameise, (eine noch) keine Schlange und andere Echsen.

Oh, wer währenddessen Lust auf Musik hat, sollte noch hier nachgucken, bevor er/sie/es mit dem Angucken beginnt!

Fangen wir also mit den …

Spinnen

… an. In wärmeren bzw. heissen Gegenden sind ja irgendwie alle Glieder- und sonstige Kriech- und Flugtiere größer als bei uns, wo es im Vergleich eher kalt ist (“ … über Deine Höhen pfeift der Wind so kalt!“). Und irgendwie bunter, farbiger, giftiger. So auch die Spinnen. Es gibt natürlich auch kleine, unscheinbare Spinnen, die nicht weniger „gefährlich“ sind als die großen. Aber die großen Viecher fallen halt auf!

Travis hat mich einmal um’s Haus mitgenommen und mir ein paar der heimischen Tiere gezeigt. In meinem Gedächtnis ist aber von den Spinnen nur die „Crab-Spider“ geblieben (nicht: Spider-Crab!), die gibt es in vielen Gegenden der Erde und sind meist Spinnen der Gattung Thomisidae.  Die anderen waren anscheinend zu unscheinbar, um sie hinterher noch beschreiben zu können …

Ich habe kein Foto von einer Crab-Spider machen können und auch kein passendes Bild in der Wikipedia gefunden; aber wer will kann sich natürlich gernde den oben verlinkten Artikel in der englischen Wikipädie zu Gemüte führen. Oder diejenigen, welche die Bildersuche bei Google ausspuckt.

Zur jetzt folgenden Spinne gibt es wieder eine kleine Geschichte. Und zwar die, wie es überhaupt zu diesem Foto kam:

Alles „Banane“

Ich war mit meinem Kumpel Fabse in der „Magnolia Planatation“ in der Nähe von Charleston, South Carolina, USA.
Das ist eine künstlich angelegte Plantage mit sogenannten „Reisfeldern“, die nie welche waren. ‚Ne komplizierte Südstaatengeschichte, die mich aber gar nicht so sehr interessiert hat, wie die Pflanzen und Tiere, die dort „wild“ leben!

Da es in diesem Artikel aber thematisch um Insekten und Echsen geht – und nicht um die Magnolia Plantation an sich – so, without further ado …

Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Fotostrecke – Viecher in South Carolina, USA


Erstmal ohne Worte. Ich werde wohl noch ein „best of“ mit den entsprechenden Geschichten zu ausgewählten Bildern machen! Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Spinne am Morgen – alles Banane


… diesmal: das erste halbwegs geile Foto einer Spinne, welches ich selbst geschossen habe. Einen Tag später hätte ich das Viech auch richtig scharf bekommen. Ich kannte die Knipse noch nicht so gut.

5 Minuten zum Frühstück

Es handelt sich hier um eine Spinne aus der Gattung der Seidenspinnen: Die im Süden von Nordamerika (diese hier: South Carolina) heimische Banana-Spider, aufgenommen in der Magnolia-Plantation in der Nähe von Charleston, SC.

Eine Banana-Spider (eine Seidenspinnen-Art).
Das Vieh ist groß. Groß wie (m)eine Hand! Anclicken!

Wenn wir gewusst hätten, dass diese Spinne hier (SC) ziemlich ungiftig ist, hätte einer von uns die Hand daneben gehalten.

Ich habe die Spinne entdeckt, als ich mit dem Kopf noch ca. 20 cm davon entfernt war. Bis Fabse die Spinne wahrgenommen hat, als ich ihn da hingelotst habe, war sie auch nicht wesentlich weiter entfernt. Die Bambusse im Hintergrund sind Arm-dick.

, , , , , , ,

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: